Projektmanagement Kompakt
Do, 1/10/09 – 14:46 | Kommentare deaktiviert für Projektmanagement Kompakt

Eine Brücke zwischen Literatur zu Softwareentwicklung, Projektmanagement, Qualität und Führung mit einer Lösungsformel: Ehrlichkeit, Realität und Erfahrung!

Die komplette Artikelbeschreibung lesen »
Ad hoc

Meldungen aus Finanzen, Aktienkurs und Unternehmen

Allgemeines

Wissenswertes aus der IT-Branche und IT-Gesellschaft

IT-Markt

Aktuelles aus IT-Trends, Medizin, Business, Marketing und Green IT

Technologie

Die neusten Entwicklungen in der Informationstechnologie

Telekommunikation

Die neusten Berichte über Internet, Netzwerk und Mobile

Home » Technologie

Die Zukunftsmusik klingt!

Verfasst von am Freitag, 7 August 2009ein Kommentar
Die Zukunftsmusik klingt!

Roboter in der Medizin

Immer mehr Krankenhäuser setzen auf die IT. Aktuell wird in Deutschland für den Robotereinsatz in der Medizin sehr stark investiert und sogar vom Bund gefördert. Mit größtem Beispiel gehen die Krankenhäuser in den USA voran. Diese Branche verzeichnet bereits sehr erfolgreiche Projekte wie zum Beispiel die „Minimalinvasive Orthopädische Therapie“ (orthoMIT), dessen Ziel die Entwicklung von neuen Verfahren und Instrumenten für schonendere Operationsmethoden ist. Bei diesen arbeiten Ärzte mit Sonden die durch Roboter unterstützt werden. Der menschliche Körper erleidet durch diesen Eingriff nur minimale Verletzungen die zum einen sehr schnell heilen und zum anderen der Körper weniger belastet wird.

Die Forschung

Unter dem Namen „die Chirurgie der Zukunft“ finden sich immer mehr namhafter Experten zusammen, um an neuen Methoden und Entwicklungen für robotergestützte Chirurgie, Assistenzsysteme, Modellierung, Simulation, Visualisierung, Bildgebung und Workflow zu forschen oder Entwicklungen zu optimieren. Das Ergebnis ist in dem folgenden Video zu beobachten:

In einem Kranken in Texas sind bereits Roboterärzte bzw. Ärzteroboter im Einsatz. Ein riesiger technologischer Fortschritt, wenn Spezialisten Ihre Visite rund um die Welt über das Internet mit einem Roboter vollziehen können. Der Einsatz von einem Roboter zieht auch ökologische Vorteile mit sich, denn Spezialisten müssen nicht mehr extra eingeflogen werden. Der Arzt erleidet dadurch keine Reisestrapazen und kann seine Vordiagnose viel schneller festlegen. Der Patient hingegen trägt somit keine hohen Kosten und bekommt eine effiziente Versorgung.

Be Sociable, Share!
0
Vote

Apache2 Debian Default Page: It works

It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.

Ein Kommentar »

  • FatihA sagte:

    „Bei diesen arbeiten Ärzte mit Sonden die durch Roboter unterstützt werden.“ Ich gehe mal davon aus das die Ärzte durch diese Roboter begleitet werden, was daraus resultiert, das man keine andere Fachkraft bei sich haben muss, damit würden noch mehr Arbeitsplätze wegfallen.

    Hier frage ich mich dann, ob das etwas zuviel Technologie ist? Ok es mag natürlich Vorteile haben, aber die Nachteile dürfen auch nicht einfach weggelassen werden.

    Mal sehen was die Zukunft weiter über diese Roboter zeigen wird, sie seien ja schon in einigen USA Krankenhäuser im Einsatz.